Kürzlich habe ich etwas einfach so verwendet, aus Freude und dem Impuls es zu tun – ohne besonderen Anlass, Zweck oder Nutzen. Darin steckt ein Muster.  Etwas das ich lange kenne und wenn es mir wieder begegnet, lächle ich ihm zu. Ich weiß woher es kommt und wozu es da war, und vor allem, ich bin nicht mehr darin gefangen.

Diese Freiheit nehme ich mir.

Etwas für einen besonderen Anlass aufheben, sagen wir ein Kleid. Nun ich habe das oft gemacht. Manchmal ist so ein Kleid mehr als ein Jahr lang im Kasten gehangen. Quasi schon aus der Mode gekommen, nicht nur das Kleid, auch die Weltanschauung dazu: ein Sonntagskleid, das gute Geschirr.

Was ich allerdings spannend daran finde ist folgendes: wenn ich dann mein schönes Kleid angezogen, mich besonders zurecht gemacht, mit Sorgfalt die passenden Schuhe etc. ausgesucht habe, war dies schon mit Freude verbunden, Teil des Festes. Und schließlich habe ich mich besonders/schön gefühlt. Vielleicht habe ich an dem Abend sogar Komplimente bekommen. Aber ich wage zu behaupten: niemand hat bemerkt, dass ich ein neues Kleid an habe (außer meine beste Freundin war dabei). Das wie ich mich darin gefühlt habe hat „gewirkt“, sowohl nach außen als auch innerlich.

Der springende Punkt ist also, dass es darauf ankommt, wie ich mich in dem Kleid gefühlt habe : Wenn ich mich gut gefühlt habe, vielleicht weil ich es mir „gegönnt/verdient habe“.  Oder, wenn es wichtig für mich wäre, es ein Kleid ist, dass dem Anlass entspricht und ich mich dadurch dazu gehörig fühle, eine Berechtigung habe dabei zu sein. Es hätte auch sein können, dass ich den ganzen Abend völlig unentspannt gewesen wäre, aus Angst das schöne Kleid zu zerknittern, es beim Essen anzupatzen, weil es schwer zu waschen ist, und es viel teurer war, als ich es mir eigentlich leisten kann. Je nachdem was zutrifft, läßt sich etwas daran erkennen. Das ist für jeden etwas anders gefärbt, durch die eigene Geschichte und Erfahrungen, die gemacht wurden. Es kann etwas eher unbedeutsames sein, oder sehr tiefe Wurzeln in alten Wunden haben.

Es gibt noch andere Ebenen in diesem Beispiel, eine davon will ich hier nur noch anreißen, denn es geht mir um das ERKENNEN SELBST. Die Bedeutung etwas nur bei besonderen Anlässen zu verwenden hatte ich auf mein Leben und meine Zeit umgemünzt, ihm also meine eigene Bedeutung gegeben . Das geschah unbewußt. Es hätte auch sein können, dass es für mich gar keine Bedeutung=Wert=Sinn hat, und dann ist so ein Muster nur einengend, belastend und macht einem das Leben schwer.

Sobald ich beginne zu erkennen, verändert sich bereits etwas.

Es ist ganz egal was ich erkenne, es zeigt etwas auf. UND das bedeutet es als das zu nehmen was es ist, ohne es/mich/meine Eltern/die Welt, etc. zu verurteilen, innerlich die Augen zu verdrehen. Denn das ist oft schon die erste Hürde, die das Erkennen verhindert. Doch selbst da habe ich noch eine zweite Chance eben auch das zu erkennen, und wieder zum ursprünglichen Muster zurückzukehren. Sobald ich es erkannt habe, kann ich mehr und mehr selbst entscheiden, wie ich damit weiter leben will, mich vielleicht ganz davon befreien.

Ein Muster ist nicht nur eine sich wiederholende Verhaltens – oder Denkweise, es hat Auswirkungen und Variationen. Eine neue Schicht. Vermutlich hat nicht jeder Mensch Zeit und Lust sich mit alldem auseinander zusetzen. Das Brot will gebacken , die Zeitung geschrieben, das Kleid genäht werden.

Und es gibt Menschen wie mich, die in fast allem was sie tun/denken/fühlen vor allem die Bewusstheit suchen. Das ist einer der Gründe, warum ich andere dabei so gut unterstützen kann sich bewußt zu werden: weil ich es selbst erfahren habe, die Muster erkenne und Du bei mir in einem liebe-vollen Raum bist, in den Du – wenn Du willst mit eintauchen kannst. So ist es leichter für Dich zu erkennen, dir bewußt zu werden, wo es Deine Aufmerksamkeit braucht. Bewusstheit hilft Dir mit Schwierigkeiten in Deinem Leben anders umzugehen,  Du kannst schmerzlichen Themen begegnen und sie wandeln, dich befreien.

So oder so: Bewußtsein ist der Schlüssel für ein Leben in Freiheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s